knusperfarben

Vorgestellt: CHRISTA FLESKES

Und weiter geht es mit der neuen Rubrik “Vorgestellt”.

Heute möchte ich euch mit Christa Fleskes bekannt machen. Christa ist 71, gibt Spinning-Kurse, backt, kocht und häkelt für ihr Leben gern.

Solltet ihr den ersten Artikel über UnperfektPerfekt und Tina gelesen haben, so kennt ihr Christa schon von einigen Bildern. Denn genau dort traf ich sie das erste Mal. Und ich war sofort von ihr begeistert. Im voran gegangenen Artikel bezeichnete ich sie als rheinische Frohnatur. Nachdem ich sie etwas besser kennen gelernt habe, ist dies für mich auch immer noch eine gute Umschreibung. Allerdings möchte ich “mit viel, viel Tiefgang” hinzu fügen.

Nachdem ich Christa also bei Tina kennen gelernt hatte, schrieb ich ihr eine Mail und fragte, ob ich sie bei ihrem Spinning-Kurs besuchen dürfte. Diesen gibt sie beim TSV Hochdahl. Quasi um die Ecke. Ein paar Stündchen später hatte ich sie direkt an der Strippe. Na klar! Super Idee. Sie müsse natürlich nur erst bei ihren Kursbesuchern und der Vereinsleitung nachfragen, ob das für alle in Ordnung sei. Gesagt, getan. Ihre Teilnehmer fanden die Idee gut, der Verein hatte auch nichts dagegen und so packte ich letzten Mittwoch meine Kamera und fuhr nach Hochdahl.

Ich möchte mich hiermit auch noch einmal bei allen Kursteilnehmern bedanken, dass ich kommen durfte. Und hoffe, das die Bilder, die ich ausgesucht habe, euch allen gefallen. Ihr macht alle eine sehr gute Figur, wie ich finde. Also … vielen, vielen Dank! :o)

Wer von euch hat schon mal einen Spinning-Kurs besucht? Vor einigen Jahren – in der Blüte meiner Jahre – hab ich das versucht. Kinners, ich sag euch … das ist nix für mich. Ich habe dem Spinning-Sattel mit fliegendem Handtuch den Rücken gekehrt. Das war mir einfach zu anstrengend. Von daher weiß ich genau, was alle Teilnehmer und Christa dort leisten.

Aber seht selbst. Los geht es!

_Christa _Christa_ChristaEs geht bei gut ausgesuchter und genau abgestimmter Musik (die Christa selbst per Computerprogramm schneidet) über Geraden und Berge. Trinken nicht vergessen. Und kurze Verschnaufpausen müssen auch sein.

_Christa

_Christa _ChristaNatürlich wollte ich das Training nicht allzu sehr stören aber einmal musste ich mich dann doch in den Vordergrund begeben. :o)

_ChristaUnd jetzt richtig Gas geben! Loooos!

_Christa _ChristaHier sorgt die Chefin sogar selbst für frische Luft.

_Christa_Collagen_Ebene07Ich bin zwischendurch kurz raus und habe Geheimfotos von vor der Tür geschossen. Außerdem konnte ich ein paar Blicke hier hin und dort hin werfen. Wer eventuell vorhat, sich den TSV Hochdahl genauer anzusehen, dem sei gesagt, dass ich sehr moderne Hallen mit guten Geräten gefunden habe. Wenn ich da an unseren Turnverein von früher denke … kein Vergleich. Auch im Fitness-Studio, das ich nicht besucht habe aber von außen sehen konnte, zeigten sich mir alle Geräte, die für ein effizientes Training erforderlich sind. Und hier kenne ich mich gut aus, denn Fitnesstraining habe ich 20 Jahre selbst gemacht.

_ChristaNicht zu vergessen der fabelhafte Milchkaffee an der Theke. :o)

Als ich wieder hinein ging und die Trainingseinheit sich dem Ende entgegen neigte  (ich entschuldige mich auch hier noch einmal für den verfrühten Applaus), überredete mich Wolfgang, auch noch aufs Rad zu steigen. Haste jut jemacht, Wolfgang. Die Bilder sind echt fein geworden. Voll sportlich, oder? Danke dir!

_ChristaWas jetzt allerdings kam, lässt mich immer noch nachdenklich schmunzeln. Das Universum sorgt doch immer wieder für Überraschungen der besonderen Art.
Wir fuhren zu Christa, um ihren leckeren Apfelkuchen, Cantuccinis und Kaffee zu geniessen. Noch im Mantel an der Tür führte ein Wort zum nächsten und plötzlich war klar, dass wir auf der selben Straße aufgewachsen waren, sie meine Mutter gut kannte und mich schon als Baby im Kinderwagen gesehen hat. Wir sind beide aus allen Wolken gefallen. Haha. Danach gab es dann natürlich kein Halten mehr und die nun folgenden Geschichten wären für euch zwar höchst amüsant aber NEIN – die erzähle ich nicht. :o)))

Schaut euch lieber den Apfelkuchen hat. Und ja, der hat genau so gut geschmeckt, wie er aussieht.

_ChristaAn dieser Stelle kann ich euch die Internetseite von Christa, ihrem Sohn Sven sowie seiner Freundin Désirée sehr ans Herz legen. Dort geht es um alles, was gebacken oder gekocht werden kann. Schaut doch mal vorbei. Der Name für sich allein ist schon recht cool. Mit Esser. *grins Hier findet ihr auch einen schönen Reisebericht über Apfelstrudel in Thailand. Muss aber zugeben, wenn Christa ihn erzählt, ist er doppelt so gut. Hier findet ihr auch das Cantuccini-Rezept.

Christa radelt und backt nicht nur gern. Sie häkelt auch, was die Wolle hergibt. Ich fand erstaunliche Schätze in ihrem Haus. Denkt ihr etwa, dass dort ganz normale Topflappen rum liegen? Neeeee, ich auch nicht. Das müssen schon ganz ausgefuchste Eulen und Igel sein. Und wenn die kleinen Chucks nicht gelb gewesen wären, hätte ich sie fast geklaut. Gelb steht mir einfach nicht. Mist.

_Christa_ChristaHabt ihr euch damals auch die Prilblumen an die Kinderzimmertür geklebt? Bei Christa gibt es sogar einen Prilblumen-Zug. Herrlich 70er! Ebenso ein paar übrig gebliebene Autoschätze von Sven.

_ChristaDrüben im Arbeitszimmer bekam ich  noch einen kurzen Einblick in Christas musikalisches Wirken. Wie oben schon erwähnt, sucht sie alle Lieder für ihre Kurse selbst aus und schneidet sie auf die richtige Länge. Bastelt die Übergänge und hat zusammengefasst mehr Ahnung von den Musikrichtungen als ich. Ja, da war ich baff.

_ChristaWer in der letzten Zeit im Bauhaus gewesen ist, dem werden ein paar seltsame Lichtobjekte aufgefallen sein. Ich weiß noch, dass ich letztens sehr erstaunt fragte, wer sich so was wohl in die Wohnung stellt und warum. Ja, jetzt weiß ich es. Dieser Lichterbaum ist ein verdammt schickes Foto-Accessoir. Ganz zu schweigen vom Bokeh.

_Christa

Gern hätte ich euch ein Bild von Christas Garten gemacht aber das Wetter war ziemlich gris. Deswegen hat sie mir ein sehr schönes Bild von ihrem kleinen Reich geschickt.

Garten

 

 

 

Außerdem noch diese  kleine Galerie:

 

Interviewfragen gibt es natürlich auch noch.

 

Name: Christa  Fleskes

 

Alter: Noch 71

 

Berufung: Kreativ

 

Geburtsort: Kriegsbedingt Hilden im Kreis Mettmann, habe aber noch nie woanders gewohnt als in Düsseldorf

 

Webseite: mit-esser.de

 

Christa, du bist in Rente und gibst Spinningkurse. Wie bist du dazu gekommen?

Nach über 40 Jahre im Beruf bin ich in Vorruhestand gegangen und fühlte mich schlagartig unausgefüllt. In der Jugend war ich im Schwimmverein. Dann lange Zeit nichts, also erstmal ins Fitnessstudio und dort alles ausprobiert, Spinning war auf Anhieb das Beste für mich.

 

Wie lange gibtst du schon Kurse?

Meinen Trainerschein habe ich 2006 gemacht bei Star Trac Deutschland. Aber davor habe ich schon 7 Jahre sehr regelmäßig Spinning gemacht.

 

Was sagen Neuzugänge, wenn sie dich kennen lernen?

Nicht viel, die müssen erst mal Luft holen! :-)

 

Hast du ein Lieblingslied?

Das wechselt viel zu häufig.

 

Welche Musik hörst du privat gern?

Eigentlich meine selbst zusammengestellte Spinning Musik. Trance, Dance, Electro….. Armin van Buuren, Paul van Dyk, die Kalkbrenners …

 

Wie hältst du dich persönlich sonst noch fit?

Biken in- und outdoor

 

Backen ist deine große Leidenschaft. Hast du ein Lieblingsrezept?

Cantuccinis mit Anis oder Orangenabrieb und geschälten Mandeln. Der Duft des Gebäcks betört immer wieder.

 

Was rätst du Menschen, die sich komplett dem Backen verweigern (so wie ich es tue)? Sollen sie es trotzdem einmal versuchen? Wenn ja, was wäre ein gutes Einsteiger-Rezept?

Versuchen ja… aber jeder hat seine Domäne! Das heißt, man sollte sich nicht zwingen alles zu können sondern das perfektionieren, was man gut kann und gerne macht.

 

Du reist gerne in der Welt herum. Welches Land hat es dir besonders angetan und warum?

Generell sehr gerne in die Vereinigten Staaten! Seattle, San Francisco, New York, Boston, Atlanta, Florida, Vermont, South Carolina… Meine große Liebe habe ich in Frankreich kennengelernt und mit ihm gemeinsam die französische Küche, die Bretagne und die Normandie entdeckt. Auch die Liebe zur Toskana, den Weinen dieser Region und zum italienischen Essen teile ich mit ihm.

 

Für welche Stadt schlägt dein Herz höher? Düsseldorf oder New York?

Ich mache sehr gerne Städtereisen und finde jede Stadt für sich toll und spannend. Aber ich bin auch gerne wieder zu Hause und weiß meine Heimatstadt mit all ihren Facetten zu schätzen.

 

Du bist mir sofort durch deine positive und freundliche Art aufgefallen. Wie behälst du dir diese positive Einstellung zum Leben?

Ich muss mir nichts mehr beweisen.

 

Außerdem häkelst du, was die Wolle hält. Wo verkaufst du deine Stücke?

Mein Traum war einmal ein Woll- bzw. Handarbeitsladen! Zuerst nur für mich selbst, später für Freunde sowie wohltätige Zwecke. In der Adventszeit 2014 war ich dann zum ersten Mal mit einem Stand auf einem Weihnachtsmarkt. Beim Stricken und Häkeln kann man wunderbar entspannen und über den Sinn des Lebens nachdenken.

 

Mit welcher Wolle arbeitest du am liebsten ?

Mit edlen hochwertigen Garnen wie Kaschmir, Alpaka, Merino, Seide

 

Dein Garten ist ein besonderer Platz für dich. Was verbindest du mit ihm?

Ganz einfach, er ist für mich mein ganz persönlicher Rückzugsort, zum Entspannen und Nachdenken. Eine Oase in der Großstadt!

 

Liebe Christa, ich danke dir ganz herzlich für all die schöne Zeit, die gemeinsamen Gedanken, die Vergangenheitsbewältigung und überhaupt! Das war ein richtig toller Tag.