knusperfarben

Nice to ROID you! “ON THE ROAD” bei Andrea in der Kinderkunstschule “Das fliegenden Atelier”

Das Klingel telefonte. Ich treppte die Rannte hinunter und türte gegen die Bums.

Genau. Und dann war Andrea am Telefon und erzählte mir, sie hätte bei Vernon einen Cyano-Workshop gemacht. Dabei wäre ihr der Emulsions-Lift von Christian Baron so positiv aufgefallen und sie würde gern wissen, wie so etwas gemacht wird. Vernon gab ihr meine Adresse und das war die Geschichte. Danke Vernon. :o)

So machte ich mich auf nach Bochum in die Kinderkunstschule “Das fliegende Atelier”. Andrea wollte vor allem etwas über das Instant Lab von Impossible wissen. Sie verarbeitet viele Materialien und würde deswegen auch gerne ihre eigenen digitalen Bilder in irgend einer Art und Weise künstlerisch verpolaroiden. Ist ja auch kein Problem.
Über dieses Thema verbrachten wir fast 5 Stunden inklusive interessanten Gesprächen über das Bücher schreiben, die Kunst an sich und Pläne für die Zukunft.

Wir fingen an mit SW-Lifts und hangelten uns zu Farbe herüber. Farbe ist etwas schwieriger aber dafür auch unempfindlicher. Und wieder einmal hat sich gezeigt: sich ansehen kann man viel aber selber machen und ein paar direkte Tipps entgegen nehmen, kann beim Emulsions-Lift Gold wert sein. Natürlich sieht es bei mir relativ einfach aus. Aber mir ist der Ablauf ja schon in Fleisch und Blut übergegangen. Es ist wirklich besser, jeden Arbeitsschritt selbst zu probieren und vielleicht ein paar Merkbilder zu schiessen. Ich selbst habe bei meinen ersten Emulsions-Lifts so ziemlich jeden Fehler gemacht, der möglich war. Manchmal hab ich ganze Arbeitsschritte vergessen und musste wieder bei Spürsinn und Michael anrufen, damit sie mir aus der Patsche helfen.

Fehler sind dazu da, gemacht zu werden. Basta. Aus ihnen lernen und schon wird ein Schuh draus.

Andrea hat jedenfalls am Ende eine verdammt gute Sammlung an Emulsions-Lifts auf dem Tisch liegen gehabt und konnte sogar der Erzieherin, die den Adventskalender mit den Kindern gebastelt hatte, ein Exemplar aufs Regal stellen. Und nein, das sind keine Bierflaschen. *g

 

 

2014_11_21_Andrea_Workshop_01 2014_11_21_Andrea_Workshop_02