knusperfarben

A rainy day in Brooklyn

Unsere Fahrt nach Brooklyn begann mit Regen und Nebel. Wie ihr wisst, mag ich Regen und Nebel. Vor allem in New York. Das Licht für Fotos ist dann zwar total anders (logisch) aber immer noch nicht unattraktiv. Wenn die Hochhäuser am anderen Ufer in Nebelschwaden verschwinden und die Brückenpfeiler der Manhatten Bridge sich den weißen Dunst zu greifen scheinen, kehrt ein wenig Ruhe ein. Vielleicht entschleunigt der Nebel Brooklyn etwas. Dies gilt aber nur, bis die Brautpaare kommen. Es war nämlich Samstag. Aber davon später mehr.

Der Anblick der Manhatten Bridge zwischen den Häusern war, wie auch beim ersten Mal, ein Erlebnis. Ich persönlich finde sie ja hübscher als die Brooklyn Bridge. So schön blau und erhaben, wie sie den Besucher in den Straßenschluchten erwartet.

Mir war nach SW.
Mein Lieblings-Regen-Brooklyn-Bild ganz vorn. Obwohl es überall sein könnte, mag ich es besonders. Und ich weiß ja, dass es nicht “irgendwo” ist. :o)

4 thoughts on “A rainy day in Brooklyn